Schneeglöckchen sind die Zeigerpflanzen für den Vorfrühling

Was sind die phänologischen Jahreszeiten überhaupt?

Die vier uns landläufig bekannten Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter sind festgelegt durch den Kalender. Durch die aktuellen Veränderungen im Klima ist oft spürbar, dass sich diese „klassischen“ Jahreszeiten verschieben. Das liegt daran, dass diese Jahreseinteilung ein menschlich/geistiges Konstrukt ist, das an der Natur vorbeigeht.

Schon immer wurde in den bäuerlichen Kulturen die Natur beobachtet, um den richtigen Moment für Aussaat, Pflege und Ernte der Pflanzen zu finden. Durch diese Beobachtungen konnten Phänomene um Blüte und Fruchtreife zugeordnet werden. Durch diese Zuordnungen entstanden wahrscheinlich nach und nach die phänologischen Jahreszeiten (und auch die Bauernregeln).

Denn die Phänologie richtet sich nach der Natur. Wenn z.B. die Forsythien blühen, dann ist Erstfrühling. Alle Rosenbesitzer wissen, dass jetzt der optimale Zeitpunkt für den Rückschnitt ist.

Phänologie für mehr Naturverbindung

Auch wenn du keinen Garten hast, kannst du die phänologischen Jahreszeiten für dich nutzen, um mehr in Verbindung mit der Natur zu gehen. Sie können dir helfen, die Veränderungen, durch die die Natur im Jahreslauf geht, bewusster zu erleben.

Schau dich gerne mal in deiner Umgebung um und finde heraus, welche Jahreszeit gerade bei dir herrscht.

Hier eine Übersicht über die zehn Jahreszeiten mit den zugehörigen Zeigerpflanzen:

Vorfrühling: Blühbeginn von Hasel und Schneeglöckchen

Erstfrühling: Blühbeginn der Forsythie

Vollfrühling: Beginn der Apfelblüte

Frühsommer: Holunderblüte

Hochsommer: Blühbeginn der Sommerlinde, Reife der Johannisbeeren

Spätsommer: Reife der frühen Apfelsorten

Frühherbst: Reife der Holunderbeeren

Vollherbst: Laubfärbung und Fruchtreife der Stieleiche

Spätherbst: Laubfall der Rosskastanie

Winter: Laubfall der Stieleiche

Hast du deine Jahreszeit entdeckt? Dann schau doch mal, was jetzt gerade in der Natur passiert. Welche Tiere sind aktiv? Welche Pflanzen blühen oder fruchten gerade? Befindet sich die Natur in einer Ruhephase? Oder explodiert gerade das Leben? Zieht sich die Natur zurück?

Diese Zeitqualitäten haben auch einen Einfluss auf uns Menschen. Im Winter fühlen wir uns oft schlapp, träge und müde. Wir sind zurückgezogen wie die Natur. Im Frühling sind wir das blühende Leben, gehen unter Menschen, sitzen im Café in der Sonne. Diese Phänomene lassen sich nicht am Kalender ablesen. Für die Einordnung dafür brauchen wir das Wissen um die Vorgänge in der Natur. Die phänologischen Jahreszeiten sind dafür ein Unschlagbares Tool!

Eine Antwort

  1. Pingback: Vogelmiere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Kräuter und Seele - Stefanie Lunz

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen

Cookie Consent mit Real Cookie Banner